>, Gewässer>Angeln in der Rostocker Unterwarnow

Angeln in der Rostocker Unterwarnow

Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock besitzt das dingliche Fischereirecht für die Gewässer Unterwarnow und Breitling, inklusive Moorgraben und Radelsee. Damit ist sie berechtigt, Angelkarten für diese Gewässer auszugeben. Seit 2018 können diese Angelkarten auch online über Fiskado.de gekauft werden.

Angelkartenpreise für die Rostocker Unterwarnow und den Breitling

  • Tageskarte: 3€
  • Wochenkarte: 5€
  • Monatskarte: 10€
  • Jahreskarte: 20€
  • Jahreskarte (ermäßigt): 10€
Angelkarten für die Unterwarnow in Rostock kaufen

Gewässergrenzen

Das Fischereirecht der Hanse- und Universitätsstadt Rostock gilt im Bereich der Unterwarnow vom Unterhaupt der Schifffahrtsschleuse am Mühlendamm in Rostock bis zur Höhe der Verbindungslinie Nordkante der Insel Pagenwerder rechtwinklig bis zur Westseite Warnowufer, im Breitling und Radel (Moorgraben und Radelsee) bis zur Feldgrenze Markgrafenheide. Für die Ostseeküste M-V ist das Land Mecklenburg-Vorpommern fischereiberechtigt und dementsprechend wird dort zum Angeln eine andere Angelkarte benötigt. In unserer Gewässerkarte ist diese Grenze genau eingezeichnet. Außerdem können dort Angelkarten sowohl für die Unterwarnow als auch für die Ostsee gekauft werden.

Ein interessanter Fakt ist, dass die Unterwarnow und der Breitling als Küstengewässer eingestuft sind, wohingegen der Moorgraben und der Radelsee zu den Binnengewässern gehören.

Zielfische und Besonderheiten

Das Angelgebiet Unterwarnow erstreckt sich von der Schleuse am Mühlendamm bis hin zum Seekanal in Warnemünde, wo die Warnow in die Ostsee mündet. Breite Schilfgürtel, tiefe Rinnen, ruhige Flachwasserzonen und unterschiedliche Zuflüsse kleinerer Bäche begleiten die Warnow in diesem Bereich, bevor Sie sich im Breitling mit dem Wasser der Ostsee vermischt.

Entsprechend groß ist auch die Vielfalt der anzutreffenden Fischarten in diesem Flussabschnitt. Zu den beliebtesten Fischarten in der Unterwarnow gehören: Zander, Aal, Barsch, Kaulbarsch, Hecht, Rotfeder, Brassen und diverse andere Weißfische.

Je weiter man in Richtung Ostsee vordringt erwarten den Angler dann nicht nur Scholle und Flunder, sondern auch Dorsch, Wittling und mit etwas Glück auch die ein oder andere Meerforelle, umgangssprachlich als Mefo abgekürzt, welche im Herbst zum Laichen die Flüsse hoch zieht und bis in den Frühling dort verweilen kann.

Heringsangeln in der Unterwarnow

Ein ganz besonderes Ereignis für Angler findet jedes Jahr im Rostocker Stadthafen statt. Sobald die Temperaturen zu Beginn des Jahres steigen, kommen riesige Schwärme von Heringen zum Ablaichen in die Warnow. Dieses Ereignis zieht jährlich Tausende Angler aus allen Bundesländern an, welche sich dort teilweise mit einem Vorrat an Hering für das ganze Jahr eindecken. Zu dieser Zeit kann man mit einer einfachen Angel, einem Heringspaternoster mit bis zu 6 Seitenarmen und einem möglichst binkendem, glitzernem Blei mit Glück einen ganzem Eimer Heringe in einer Stunde erbeuten.

An diesem alljährlichen Spektakel können Jung und Alt, Angler und auch Nichtangler teilnehmen. Der Touristenfischereischein in Mecklenburg-Vorpommern ermöglicht auch Urlaubsanglern den Fischfang auszuüben. Für das Angeln in und an den Gewässern der Hanse- und Universitätsstadt Rostock wird dann nur noch die entsprechende Angelerlaubnis für die Unterwarnow benötigt und einem spannenden Angelausflug steht nichts mehr im Wege.

Hinweise zum Angeln

Folgende Regeln müssen beim Angeln in der Unterwarnow eingehalten werden:

  • Das Angeln ist mit maximal drei Handangeln gleichzeitig erlaubt, welche ständig zu beaufsichtigen sind.
  • Zu anderen Fanggeräten, außer der Handangel, ist ein Abstand von 100 m einzuhalten, ebenfalls von Wehren und Schleusen.
  • Es gelten die in der Küstenfischereiverordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern festgelegten Mindestmaße, Schonzeiten und Fangverbote.
  • Die Gewässerstrecke der Unterwarnow vom Unterhaupt der Schifffahrtsschleuse sowie vom Wehr am Mühlendamm bis zur Brücke „Am Petridamm“ wird zum Schonbezirk erklärt. Im Schonbezirk ist es beim Fischfang mit der Handangel verboten, natürliche oder künstliche Köder mit Mehrfachhaken zu verwenden.
  • Beachtung Naturschutzgebiet Radelsee: Ruhezonen und Motorbootverbot.

Kontaktdaten Fischereiberechtigter

Fischereiberechtigter:
Hanse- und Universitätsstadt Rostock
Der Oberbürgermeister
18050 Rostock

Kontaktdaten:
Hanse- und Universitätsstadt Rostock
Hafen- und Seemannsamt
Ost-West-Straße 8
18147 Rostock
Telefon: 0381 – 381 87 11
E-Mail: angeln@rostock.de
Website: rostock.de/angeln

2018-08-20T13:20:00+00:00